homepage, Kurzgeschichten

Neu! „Einspruch gegen Verdunkelung und Fake History“

Kurz und prägnant geschrieben, wendet sich dieses Essay als Einspruch mit positivem Ansatz besonders an muslimische und jüdische Leser in Österreich. Es soll keine Propaganda sein, für keine Ideologie und auch für keine Religion.

Das Buch versteht sich als Anleitung für ein friedliches Zusammenleben in Österreich, ohne Religionen zu missbrauchen.  Es will Wahrheit und Aufklärung anhand starker Beispiele gegen Fake News und Fake History setzen, gegen Vernebelung und Verdunkelung von Informationen bzw. Fakten. Die Welt braucht  überall Aufklärung statt Vernebelung, Fake History und natürlich gegen die Fake News!

Der Frieden in unserer Heimat soll für die Zukunft gesichert sein. Das kann nur durch „Frieden daheim und Frieden in der Welt“ mit kleinen Schritten funktionieren. Es ruft uns alle dazu auf, das mit Worten und Taten umzusetzen. Wir wollen in Österreich jetzt und auch in Zukunft friedlich zusammenleben und der Friede beginnt mit Worten und Taten.

Autor  und Herausgeber Birol Kilic will, dass keine Probleme aus dem Ausland bzw. dem Nahen Osten nach Österreich und in die EU exportiert werden. Dieses Werk soll ihnen auch  als Anleitung für das friedliche Zusammenleben in Österreich, ohne die Religion zu missbrauchen, dienen.

Die Literatur in ihrer Funktion als Medium des gesellschaftlichen Diskurses verschafft uns Zugang zu „neuen Welten“, und zwar im direkten wie im übertragenen Sinne: Wir müssen uns bemühen, auch im Unbekannten das Gute zu erkennen und im Fremden auch Eigenes zu suchen. Kulturelle oder auch religiöse Unterschiede sollten nicht als Schranken gesehen werden, die zur Abgrenzung dienen. Ganz im Gegenteil: Je besser sich die Kulturen kennenlernen, desto näher werden sie zusammenrücken!

Ein wesentlicher Gedanke ist die Vielfalt in der Einheit gemäß einer freiheitlich- demokratischen, pluralistischen, säkularen und rechtsstaatlichen Grundordnung. Diese Werte gilt es zu schützen, zu verteidigen und zu bewahren! Für immer…

Ab November 2022

NeueWelt Verlag Essay I
Einspruch gegen Verdunkelung und Fake History

Wahre Geschichten der türkisch-jüdischen Freundschaft
Herausgeber Birol Kilic
ISBN: 9783950398144
Preis: 19,90 Euro

Mehr Info:
Mag. Monika Schieler
m.schieler@neueweltverlag.at 

 

Kurzgeschichten

Frosch im Hals

von Luiz Vilela

Die Menschen in Luiz Vilelas Kurzgeschichten befinden sich in entscheidenden Situationen, an toten Punkten oder möglichen Wendepunkten oder im Leben. Es sind Geschichten vom Scheitern, das nicht als solches ausgewiesen ist. Luiz Vilela beobachtet den Alltag meist einsame Menschen und zeigt ihre kleinen Dramen auf, die eigentlich die wirklich großen im Leben eines jeden sind.
„Er blieb allein am Tisch zurück, allein mit dieser Vergangenheit, für die er keine Vergebung erhalten hatte. Was sollte er noch tun? Er hatte getan, was er konnte. Er konnte nichts weiter tun. Aber, überlegte er, es stimmte. Ja, so war es. War er nicht auch ein Opfer? Also sollte er sein Leben lang diese Reue hinter sich herziehen, genauso wie der andere sein Bein.“

Leseprobe:

… Eine große Truhe: Da mussten viele interessante Sachen begraben sein. Ich hob den Deckel: leer. Dahinter stand ein an die Wand gelehnter, eigenartig geformter Holzkasten, ein Geigenkasten. Das war der aufregendste Moment dieses Abenteuers, das meine Neugier bisher nicht besonders angestachelt hatte; die Geige jedoch versöhnte mich. Ich brachte den Geigenkasten in den helleren Teil des Kellers und machte ihn auf: Innen war er mit violettem Filz ausgeschlagen: ein Sarg. Beim Öffnen fühlte ich, wie etwas seit langem Totes und Eingesperrtes mit dem Licht plötzlich wieder erwachte und jetzt darauf drängte, aus dem Keller in das Leben voller Luft, Klang und Helligkeit zurückgeholt zu werden…