Fachbücher

Das Land hinter den Buchstaben

von Zafer Senocak

Deutschland und der Islam im Umbruch
Wer heute das Gespräch mit Muslimen sucht, sollte sich an die Geschichte erinnern und nicht so tun, als sei das christliche Erbe Europas identisch mit den Werten der Aufklärung. Das christliche Abendland hat ähnlich wie das muslimische Morgenland eine in sich wider- sprüchliche Kultur hervorgebracht, die sowohl wortgetreue und dogmatisch fixierte Lesarten der Glaubensüber-lieferungen als auch freie Interpretation, sowie die künstlerische, ästhetische Umsetzung des religiösen Erbes umfasst. Wie töricht ist es heute, angesichts dieser Komplexität, den Islam jenen Kräften zu überlassen, deren kultureller Analphabetismus und arrogante Ignoranz Gewalt und Barbarei produzieren. Der muslimische Analphabetismus und die christliche Arroganz gepaart mit beiderseitiger kultureller Amnesie schaffen ein verzerrtes Bild der islamischen Kultur, reduziert auf das Kopftuch und das bluttriefende Schwert des Dschihad.

Fachbücher

Europe Türkiye

Die neue Rolle der Türkei zwischen Europa und Asien

Das vorliegende Buch ist der erste Band eines Periodikums für den europäisch-türkischen Dialog – EuropeTürkiye.

Initiiert und getragen wird EuropeTürkiye von EATA (European Assosiation of Turkish Academics), einem europaweiten Verband von türkischen Akademikern, Studenten und Berufstätigen, die – zumeist in Westeuropa geboren oder zumindest dort aufgewachsen – der so genannten „Zweiten Generation“ angehören.

Leseprobe:

… Es gibt keine fundamentalen Erosionsprozesse im deutsch-türkischen Verhältnis, deren Psyhogramm mit großer Sorge gezeichnet werden müßte. Noch immer gibt es eine Freundschaftsbasis und Antriebskräfte für den Ausgleich zeitweiser Irritationen, die von bemerkenswerter Dimension sind. Es ist aber gleichwohl ein Punkt erreicht, an dem wir uns fragen müssen, ob wir im deutsch-türkischen Verhältnis nich allzuviel als selbstverständlich hingenommen haben. Wir haben auf der einen und anderen Seite verkannt, daß auch alte enge Freundschaften sorgfältiger Pflege bedürfen, daß sie nicht statisch gesehen werden dürfen, sondern an neue dynamische Entwicklung anzupassen bzw. wiederzubegründen sind und daß sie wegen der gegenseitigen hohen Erwartungshaltungen – die Erwartungshaltungen besonders auf türkischer Seite – kritikanfällig und fragil sein können. …